Unser Aktionsradius mag in den letzten 14 Monaten geschrumpft sein, doch die Welt bleibt groß und vielfältig. Zum Glück gibt es Bücher, die uns mitnehmen in Gegenden, die anders sind als unser Zuhause und frische Inspiration in unsere Köpfe bringen. Wie das Bilderbuch DER KAMISHIBAI-MANN von Allen Say aus der Edition Bracklo.

Allen Say: Illustrationskunst zwischen Ost und West

Der Kamishibai-Mann
Die Aquarelle von Allen Say sind atmosphärische Glückserlebnisse

Allen Say ist so etwas wie ein interkultureller Altmeister der Kinderbuchillustration. In seinen familiären Wurzeln mischen sich Japan, Amerika und Korea; seine Biographie ist ein Hin und Her zwischen Japan und den USA, wo der 1937 geborene Künstler heute lebt.

Von West und Ost, von den Reisen zwischen Kulturen, von persönlichen Entwicklungen und der Veränderung der Lebenswelten im Laufe der Jahrzehnte erzählen nahezu alle Bilderbücher Allen Says. Die Edition Bracklo bringt eine Reihe der Say’schen Kunstwerke zum Blättern auf Deutsch heraus – darunter den Klassiker DER KAMISHIBAI-MANN.

Der Kamishibai-Mann zwischen traditionellem und modernem Japan

Allen Say Kamishibai Man
Bis in die 1950-er Jahre war das Kamishibai-Papiertheater ein wichtiges Unterhaltungsmedium in Japan

Ein Kamishibai ist ein auf ein Fahrrad montiertes hölzernes Papiertheater, mit dem japanische Geschichtenerzähler bis in die 1950-er Jahre herumzogen und die Menschen um sich versammelten. Geld verdienten sie dabei mit dem Verkauf von Süßigkeiten. Von einem solchen Kamishibai-Mann handelt Allen Says Bilderbuch.

Der Geschichtenerzähler ist in die Jahre gekommen: ein Greis, der mit seiner Frau in einem wundervoll aquarellierten traditionellen japanischen Holzhaus sitzt und seinem Beruf wehmütig hinterhersinnt. Er erinnert sich an die Zeit, in der das neue Medium des Fernsehens den Kindern die Freude an seinen Bildern und Geschichten nahm. Schließlich entscheidet er sich, noch einmal aufzubrechen zu einer Runde als Kamishibai-Mann: Startet mit seinem Fahrrad, dem Papiertheater und frisch von seiner Frau hergestellten Süßigkeiten im Gepäck in eine Stadtlandschaft, die ganz anders ist als die Welt seiner Jugend. Versunken in seine Erinnerungen, beginnt er mit der Vorführung – und plötzlich geschieht das Unerwartete: Immer mehr erwachsene Zuhörer versammeln sich um ihn, erinnern sich an die Geschichten ihrer Kindheit, applaudieren, erleben mitten im prosaischen Arbeitsalltag Momente der Poesie. Ein Fernsehteam rückt an: Der Kamishibai-Mann ist auf einmal eine Berühmtheit, eine beglückende Brücke zwischen Vergangenheit und Gegenwart, zwischen altem und modernem Japan.

Eine poetische und ästhetische Kostbarkeit

In “Der Kamishibai-Mann” treffen altes und neues Japan aufeinander

Was sich in der Nacherzählung etwas parabelhaft anhört, wird von Allen Say mit zurückhaltender Klarheit und Stille erzählt – ohne jede Belehrung. Die Kinder ab fünf, sechs Jahren, an die sich DER KAMISHIBAI-MANN in erster Linie wendet – wobei es eines der Bilderbücher ist, in die sich auch bibliophile Erwachsene verlieben -, fängt Allen Says mit seinem Fokus auf den Wandel im Kinderalltag ein.

Und durch seine Aquarelle. Die Atmosphäre des historischen Japan fangen sie ebenso zart und feinfühlig ein wie die Anmutung der heutigen japanischen Städte mit ihren Gewirr von Häusern und Ladenschildern, zwischen denen sich korrekt gekleidete Personen bewegen. DER KAMISHIBAI-MANN ist eine poetische und ästhetische Kostbarkeit und ein Medium für mentale Reisen in Raum und Zeit.

DER KAMISHIBAI-MANN von Allen Say kaufen:

DER KAMISHIBAI-MANN aus der Edition Bracklo kann man in jeder niedergelassenen Buchhandlung kaufen. Wer übers Internet bestellen möchte, kann das Bilderbuch über diesen Link online ordern.