Frauenpower vor 300 Jahren – ein Bilderbuch über Maria Sibylla Merian

Maria Sibylla Merian, gestorben vor genau 300 Jahren, war ihrer Zeit voraus – in mancher Hinsicht. Zum einen war die Künstlerin und Naturkundlerin eine der ersten Personen, die die Welt der Insekten erforschten. Zum anderen war sie eine unabhängige Frau, die ganz in ihrer Arbeit aufging. SIBYLLA UND DER TULPENRAUB. DIE WILDE KINDHEIT VON MARIA SIBYLLA MERIAN von Benita Roth, verlegt bei E.A. Seemanns Bilderbande, erzählt von der Kindheit dieser außergewöhnlichen Persönlichkeit.

Finnlandliebe

Seit wir beschlossen haben, im Sommer nach Helsinki und Karelien zu reisen, ertrinke ich in Finnlandliebe. Für mich ist dieses spärlich bevölkerte Land im Nordosten, in dem sie anders sprechen als alle unsere anderen Nachbarn, seit langem das letzte Abenteuer Westeuropas.

Japanisches Essen: Die Ausstellung „Oishii!“ im Linden-Museum Stuttgart

Fisch und Tee, Instantnudeln, Mononatriumglutamat und immer wieder Reis: Die Ausstellung „Oishii! Essen in Japan“ erzählt Geschichte und Geschichten rund um die japanische Küche – und das wunderbar anschaulich. Bedauerlich, dass man Ausstellungsobjekte nicht essen kann.

Bilderbuchtipp: Diese Reise ist eine Flucht

Die junge Illustratorin Francesca Sanna hat ein Aufsehen erregendes Buch geschrieben und gezeichnet. DIE FLUCHT heißt es auf Deutsch (erschienen im NordSüd Verlag), THE JOURNEY in seiner englischen Originalversion.

Englisches Internat

England-Aufenthalt der Tochter – jetzt spricht die Mutter

Kürzlich habe ich meine Tochter für diesen Blog zu ihren Erfahrungen während eines England-Aufenthalts interviewt. Das war schon recht persönlich. Jetzt wird’s noch persönlicher: Wenn das Kind einer Familien-Reisebloggerin ins Ausland geht, dann ist die Mutter natürlich wahnsinnig gespannt. Und stellt unter Umständen fest, zu was für einer naiven Romantikerin sie sich im Zuge ihrer Begeisterung fürs Reisen entwickelt hat.

Das Mercedes-Benz Museum in Stuttgart

Mit Mädchen im Mercedes-Benz Museum Stuttgart

Zwei weibliche Teenager und ihre Mütter: nicht gerade das klassische Zielpublikum für ein Automuseum. Aber wir wohnen nicht weit von Stuttgart und lassen uns seit Jahren von Bekannten erzählen, wie großartig das Mercedes-Benz Museum sei. Also haben wir es ausprobiert.

Mit Miró im Zoo

Als Sohn der Fotografin Lee Miller und des Malers Roland Penrose lernte Antony Penrose einige der großen Künstler des 20. Jahrhunderts aus nächster Nähe kennen. In dem Bilderbuch ALS MIRÓ DIE TIERE NEU ERFAND (erschienen bei Knesebeck) erzählt er von seinen Kindheitserlebnissen mit dem Maler Joan Miró.

Drei Monate im englischen Internat – ein Interview mit meiner Tochter

Alles begann mit meiner eher rhetorisch gemeinten Frage „Willst du eigentlich mal ins Ausland?“ Beziehungsweise mit der unerwarteten Antwort unserer älteren Tochter: „Ja, so drei Monate in einem englischen Internat wären ganz schön.“ Also verbrachte Marit als 15-Jährige die Zeit von September bis Dezember 2016 in der Fyling Hall School, einem kleinen Internat in North Yorkshire. Diese Zeit entspricht einem der drei Terms, in die das britische Schuljahr aufgeteilt ist. Ich finde, nach so einer Erfahrung ist ein Blog-Interview fällig.

Mond-Kunst in der Villa Rot

Wir lieben die Themen-Ausstellungen im der Museum Villa Rot in Oberschwaben. Die aktuelle heißt „Nun scheint in vollem Glanze“ und widmet sich dem Mond – einem beliebten Motiv der Kunstgeschichte, das das kleine Museum in die Gegenwart holt.

In the streets of Tokyo

Mit Kindern durch Tokio laufen

Die Route unserer Japanreise war klassisch: Tokio – Kyoto – Hakone. Das Sightseeing im engeren Sinne, die Tempel und Schreine, behielten wir uns für Kyoto vor. Während unserer gut fünf Tage in der Hauptstadt ging es uns vor allem um eines: durch Tokio laufen, Atmosphäre schnuppern, ein erstes Gefühl bekommen für Japan. Dabei haben wir Entdeckungen gemacht, von denen wir auch acht Monate nach der Reise noch zehren.

KUNST MIT KINDERN – WARUM?

Schonen

Auch ohne Kunstgenuss kann man eine erfüllte Kindheit haben. Aber für Erwachsene, die Kunst mögen, gibt es gute Gründe, ihre Kinder mitzunehmen in Museen und Ausstellungen.

MANITOUS INSEL

Manitoulin Island

Manitoulin Island im kanadischen Ontario: seit jeher bevorzugter Lebensraum der Indianer und auch heute noch indianisch geprägt. Manitoulin Island war unser familiäres Feldforschungs-Ziel, als wir mit der Frage "Was machen die Indianer heute?" unterwegs waren.

Archiv

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close