Die Welt ist ein spannender Ort, an dem es unendlich viel zu entdecken gibt: Davon dürfte jeder Mensch ab dem Kindergartenalter überzeugt sein, der sich einmal durch das Bilderbuch ALLES von Marc Martin (erschienen bei Prestel junior) hindurchgeblättert hat.

Unser Globus: ein Ort voller Besonderheiten

Marc Martin: Alles

Ein grafisches Vergnügen: Marc Martins Antarktis

Das Ganze beginnt ziemlich gut: Die erste Doppelseite seines Bilderbuchs ALLES widmet der australische Illustrator Marc Martin der Antarktis. Was er dort bemerkenswert findet, sortiert er in Motivgruppen: die verschieden großen Wale etwa, die abwechslungsreichen Architekturen der internationalen Forschungsstationen und viele, viele, viele Pinguine unterschiedlicher Arten.

Bilderbuch ALLES, Prestel Verlag

Die Megacity als Kosmos: Hongkong im Bilderbuch ALLES

Marc Martin hat Spaß an den Eigenarten, Besonderheiten und Kuriositäten, die es an den diversen Orten rund um unseren Globus zu entdecken gibt, und vor allem liebt er die unerschöpfliche Vielfalt der natürlichen Geschöpfe und der menschlichen Einfälle. Mit Hingabe und coolem Strich zeichnet er Details: russische Matrioschkas, Pariser Cafés, Finken von den Galapagosinseln, indische Rikschas und selbstverständlich die Kängurus seines Heimatkontinents.

Marc Martin staunt – und die Leser staunen mit

Marc Martin: Alles

Käse, Cafés und Macarons: Paris, gezeichnet von Marc Martin

Jede der Doppelseiten seines Bilderbuchs widmet Marc Martin einer Region, einer Landschaft oder einer Stadt – vom Amazonas-Regenwald über das australische Alice Springs und seine Umgebung bis hin zu Hongkong. Wenngleich er alle Kontinente berücksichtigt, geht es Martin nicht darum, einen Atlas oder eine globale Enzyklopädie für Kinder schaffen. Dass die Sicht der Erde, die er in seinem Bilderbuch zeigt, subjektiv und unvollständig ist, wurde in Rezensionen der englischen Originalausgabe – die übrigens mit ihrem Titel „Lots“ bescheidener ist als die deutsche Übersetzung namens ALLES – gelegentlich bemängelt. Man kann es allerdings auch als kreative Errungenschaft werten, dass Martin darauf verzichtet, die x-te Variante des herrlichen Kinderatlas „Alle Welt“ von Aleksandra Mizielinska und Daniel Mizielinski zu produzieren. Zwar bedient er die von Mizielinska und Mizielinski begründete und augenblicklich sehr populäre Sparte des großformatigen, anspruchsvoll illustrierten Globus-Wimmelbuchs, aber er setzt seine eigenen Akzente.

Alles, Prestel Verlag

Matrioschkas, Zuckerbäckerbauten und Hunde, die U-Bahn fahren: Moskau

Und die laden ein zum Staunen über den unglaublichen Reichtum dessen, was es in Natur und Kultur so gibt. Auch in Zeiten der Globalisierung, so wird klar, ist kein Ort wie der andere, überall ist Neues und Überraschendes zu entdecken. Am besten wäre es natürlich, der Route des Bilderbuchs einfach nachzureisen, aber da das in der Regel nicht so ohne weiteres möglich ist und da die gezeichneten Panoramen von Marc Martin dank ihrer Fülle, ihrer originellen Auswahl und ihrer Gestaltung höchst unterhaltsam sind, ist hier ein Bilderbuch für zahllose mentale Reisen entstanden. Ab einem Alter von etwa vier Jahren dürfte man ALLES genießen können, allerdings hat man auch im Erwachsenenalter viel Spaß an den Miniaturen aus unserer ganz realen Wunderwelt.