Nach den Ideen für eine Ulm-Stadtrallye mit Familie hier drei Kinderbücher, in deren Mittelpunkt das gotische Ulmer Münster steht: die Kirche mit dem höchsten Kirchturm der Welt – frisch upgedatet und ergänzt

Marion Hartlieb: DAS GARGULIE VOM HOHEN TURM. EINE ULMER MÜNSTER-GESCHICHTE (Edition Dreiklein)

Bilderbuch Ulmer Münster

Das Ulmer Münster im Bilderbuch

Das Gargulie vom hohen Turm

Im Münster aus dem Ei geschlüpft: das Gargulie

Seit einigen Monaten gibt es ein Bilderbuch über das Ulmer Münster: DAS GARGULIE VOM HOHEN TURM ist ein bemerkenswert gestalteter Band von der Illustratorin Marion Hartlieb, den sie in dem jungen Blaubeurer Verlag Edition Dreiklein selbst herausbringt. Die für Kinder ab ungefähr vier Jahren geeignete Geschichte dreht sich um ein Ei, das beim Münsterbau übersehen und in den hohen Kirchturm eingebaut wurde. Eines Tages schlüpft aus diesem Ei ein harmloses kleines Wesen namens Gargulie, das selbst nicht weiß, was es ist. Diverse Münsterbewohner vom berühmten Ulmer Spatz bis zum Glöckner helfen dem Gargulie bei der Suche nach seiner Identität, in deren Zuge die Bilderbuchbetrachter auf einen optisch sehr ansprechenden Streifzug durchs Ulmer Münster mitgenommen werden.

Marion Hartlieb

Ein Textausschnitt, der sich beim Drüberstreichen wie ein altes Pergament anfühlt

Bilderbuch Ulm

Ortskundige freuen sich über die Schwester der schönen Lau aus dem Blaubeurer Blautopf

Marion Hartlieb illustriert ihre Geschichte ohne jede Betulichkeit und mit viel Gespür für zeitgenössisches Grafikdesign. Sie skizziert und collagiert, erfindet überraschende Perspektiven und amüsante Details. Auch die handgesetzt wirkende Typographie wurde von ihr selbst entworfen. Hartlieb hat sich stark von der französischen Buchkultur inspirieren lassen, und wenn man die französische Vokabel „Gargouille“ oder auch das englische „Gargoyle“ googelt, erfährt man schnell, um was für ein Wesen es sich bei dem kleinen Ungeheuer vom Ulmer Münster handelt. Da Google allerdings während der unbestimmten historischen Epoche des Gargulie noch keine Option war, helfen ihm drei fiktive Damen aus dem realen und berühmten Chorgestühl des Ulmer Münsters: Sibylle mit Brille, Sibylle die Schrille und die stille Sibylle.

Edition Dreiklein

Drei hilfreiche Sibyllen aus dem Chorgestühl des Ulmer Münsters

Kathrin Schulthess: LILLI LANGOHR – DIE FLEDERMAUS VOM ULMER MÜNSTER (Klemm & Oelschläger)

LILLI LANGOHR ist zu einer lokalen Berühmtheit geworden. Die kleine Fledermaus, erfunden von der Archäologin und Münsterführerin Kathrin Schulthess, nimmt Kinder ab dem Grundschulalter mit durchs Ulmer Münster. Lilli sucht einen neuen Schlafplatz, denn ihr alter hinter der Orgel ist ungünstig für ein Wesen, das tagsüber schläft. Lilli macht die Bekanntschaft zahlreicher Personen, die in Stein und Holz in der Kirche verewigt sind und die ihr viele Geschichten rund um das Ulmer Münster erzählen – sogar über die Veränderungen, die im Zuge der Reformation am Inneren des Baus vorgenommen wurden. LILLI LANGOHR ist eine nette kleine Münsterführung in erzählter Form, gut geeignet auch zum Vorlesen. Drei Lilli-Langohr-Folgebände befassen sich mit weiteren Themen über Ulm und die Gegend um Ulm herum.

Fabian Lenk: DIE ZEITDETEKTIVE – GEFAHR AM ULMER MÜNSTER (Ravensburger)

Eine der Zeitreisen in unterschiedliche historische Epochen, die Fabian Lenks erfolgreiche ZEITDETEKTIVE unternehmen, führt die drei Kinder und ihre Katze in das Ulm zur Zeit des Münsterbaus. Dort machen sie Bekanntschaft mit der Familie des Baumeisters Ulrich Ensinger, der sein Lebenswerk in der Errichtung des höchsten Turms der Welt sieht. Mit diesem Plan ist nicht jeder einverstanden, und Ensingers Familie wird Opfer mysteriöser Bedrohungen und heimtückischer Angriffe: Für die Zeitdetektive ein neues Abenteuer, bei dem sie sich bewähren müssen, und für Leser ab etwa acht Jahren ein spannender Krimi mit einem anschaulichen, gut recherchierten Setting in einer spätmittelalterlichen Stadt und auf einer beeindruckenden Baustelle.