…, also während der langen Epoche von 1837 bis 1901, in der Queen Victoria regierte, dann würden wir uns meist in Pferdedroschken fortbewegen. Unsere Stadt wäre die größte auf der ganzen Welt, und die Straßen wären oft überfüllt.

Victorian London

Verkehrslage in High Holborn im Jahr 1902 / (c) Museum of London

Dichter Nebel hinge zwischen den Häusern – wegen der Kohle, die überall verbrannt würde, und wegen der Abgase von Fabriken, Dampflokomotiven und Dampfschiffen auf der Themse.

John O'Connor Museum of London

John O’Connor: From Pentonville Road Looking West Evening, 1884 / (c) Museum of London

Wenn wir wohlhabend wären, würden wir uns in behagliche Wohnhäuser zurückziehen; mit Zimmern, die überladen wären mit dekorativen Gegenständen. Leere Zimmer fänden wir hässlich, und außerdem wollten wir jedem beweisen, dass wir genug Geld für all diese Dinge hätten.

Geffrye Museum

Drawing Room um 1870; Geffrye Museum / (c) Geffrye Museum

Zum Verlassen des Hauses zögen wir eine züchtige und modische Kombination aus Kleid, Mantel und Hut an.

Victorian Fashion

Kleid und Mantel aus den 1840er Jahren / (c) Victoria & Albert Museum

Unsere Einkäufe würden wir in eleganten Geschäften mit herrlichen Schaufenstern erledigen; gelegen in Prachtstraßen. (Siehe unten und auch ganz oben auf dem Bild von der Regent Street, gemalt 1897 von Francis Foster, zu sehen im Museum of London (c) Museum of London)

Victorian Walk Museum of London

Victorian Walk im Museum of London / (c) Museum of London

Den Verpackungen unserer Einkäufe sähe man an, dass wir in einem fortschrittlichen, industrialisierten Land lebten.

VictorianBearb

Museum of Brands

Verpackungen aus der viktorianischen Zeit, Museum of Brands / (c) Museum of Brands

Und dass uns sehr viele verschiedene Lebensmittel zur Verfügung stünden; auch welche, die von weit her kämen.

Vielleicht hätten wir aber auch zu den Abertausenden gehört, die im viktorianischen London in Armut lebten: eingepfercht in enge, dunkle Wohnungen in Straßen voller Abfall und Gestank.

Street children in victorian London

Straßenkinder um 1900 / (c) Museum of London

Zu den Familien, in denen schon vierjährige Kinder zur Arbeit gezwungen würden, und in denen Kriminalität manchmal als der einzige Ausweg aus dem Elend erschiene.

Heute sieht das Leben in London anders aus, aber die viktorianische Zeit hat ziemlich viele Spuren hinterlassen – in Büchern wie „Oliver Twist“ von Charles Dickens, in den Sherlock-Holmes-Geschichten und in Filmen. Wie man selbst gelebt hätte, wenn man ein Untertan von Queen Victoria gewesen wäre, kann man sich am besten vorstellen, wenn man Streifzüge durch Londons Museen unternimmt.

Zu unseren Reisetipps für London mit Kindern geht es hier