DAS SCHWARZE BUCH DER FARBEN von Menena Cottin und Rosana Faría (Fischer Schatzinsel) stellt sich vor, wie ein blinder Junge Farben erleben könnte – und präsentiert sich in einer beeindruckenden Schwarz-in-Schwarz-Optik.

black2b

„Für Thomas schmeckt die Farbe Gelb nach Senf, und sie ist so weich wie der Flaum von Küken.“ Mit diesem Satz, einmal gedruckt, einmal in Braille geprägt, beginnt DAS SCHWARZE BUCH DER FARBEN. Die zugehörige Illustration ist ebenso schwarz wie der Untergrund, jedoch so mit schwarzem Lack überzogen, dass sie sich optisch vom Papier abhebt und außerdem ertasten lässt: ein gestalterischer Kunstgriff, der das Buch für Blinde interessant macht und für Sehende faszinierend, weil sie auf den ersten Blick sehen, was auch ohne Farben möglich ist.

black3b

In poetischen Worten erzählen die Autorinnen, wie man Farben mit anderen Sinnen als mit dem visuellen wahrnehmen kann: Grün schmeckt nach Pfefferminzeis und nach frisch gemähtem Gras, Regen fühlt sich weiß an wie zarte Wolken, und Schwarz ist die „Königin der Farben“, weil es die Haarfarbe der Mutter ist, die der Junge bei Umarmungen spürt.

black4b

„Thomas mag alle Farben, weil er sie hören, riechen, fühlen und schmecken kann.“ Mit diesen Worten endet das schwarze Bilderbuch, dessen Seiten auch sehenden Kindern neue sinnliche Erfahrungen eröffnen.

Dunkler als dieses Buch sind die Räume von „Dialog im Dunkeln“ in Hamburg – einer lichtlosen Erlebniswelt, durch die Blinde von Sehenden geführt werden. Mehr dazu hier