Dreimal schauen, dabei einmal klettern: Drei sehr familiengeeignete Kunstevents für Herbstferien-Reisende, die bis zum 20. Oktober 2013 nach London kommen.

Yuken Teruya

Yuken Teruya in der Ausstellung „Paper“, Saatchi Gallery

Serpentine Gallery Pavillion Sou Fujimoto

Serpentine Gallery Pavillion 2013 von Sou Fujimoto; Kensington Gardens

L.S. Lowry in der Tate Britain

Die Tate Britain zeigt den populären englischen Maler L.S. Lowry (siehe Bild ganz oben), der sich den schönen Landschaften verweigerte und stattdessen Industriestädte mit Fabriken, Schornsteinen, Menschenmassen zum Motiv nahm – mit humanistischem Gestus und in seiner eigenen Version modernen Malstils. Von den zwanziger Jahren an fing er das 20. Jahrhundert mit seiner gedeckten Farbpalette und seinen schlanken Formen ein.

Kunst auf und mit Papier in der Saatchi Gallery

In der Saatchi Gallery ist „Paper“ zu sehen: Kunst auf und mit Papier. Komplexe Seidenpapier-Gebilde, die sich durch einen ganzen Raum ziehen, papierne Reiher an Marionettenfäden und die filigranen, aus Einkaufstüten geschnittenen Bäume des Japaners Yuken Teruya sind toll für Kinder und Erwachsene.

Der Serpentine Pavilion von Sou Fujimoto

In den Kensington Gardens steht der Serpentine Pavilion, ein alljähriges Architekturprojekt, bei dem Architekten oder Künstler neben der Serpentine Gallery für einige Monate einen Pavillon errichten. Der aktuelle ist von Sou Fujimoto aus Japan: ein zartes, luftdurchlässiges Gebilde aus Stahlstreben, auf dessen unterschiedliche Ebenen man klettern kann. Jede Stelle des Baus bietet eine andere Raumerfahrung; mittendrin ist ein Pop-up-Café.

Bild ganz oben: L.S. Lowry, Industrial Landscape, 1955, (c) The Estate of L.S. Lowry, Photo: Tate Photography